Semiotischer Kakaofleck

Roman

Das ist mir noch nie passiert. Dass ich in einem nagelneuen 500-Seiten-Hardcover-Buch einen Fleck mache. Auf Seite 28. Durch den Versuch, ihn wegzuwischen, wurde er eher noch grösser.

Für einen zukünftigen Leser könnte dieser Fleck ein Zeichen sein, das ihn darauf hinweist, dass das Buch von einem nicht sehr reinlichen Leser gelesen wurde. Er macht sich dann also darauf gefasst, bei der weiteren Lektüre auf weitere Flecken, Eselsohren und ähnliche Dinge dieser Art zu stossen.

Die Semiotik befasst sich nicht nur mit Sprache, sondern auch mit Verkehrszeichen und Gesten und überhaupt allem, was nicht nur eine Bedeutung hat, sondern auf etwas hinweist. „Der Mensch ist eine Übersetzungsmaschine und (…) sieht (…) überall Zeichen: in der Farbe des Mantels seiner Frau, in den Kratzern an seiner Autotür, in den Kochgewohnheiten der Wohnungsnachbarn, (…) in der Angewohnheit seines Kollegen im Büro, die beiden oberen Hemdknöpfe offen zu lassen.“

„Nach Barthes bedürfen diese Zeichen gar keiner Signalfunktion mehr: Sie sind Indizien geworden. Eine entscheidende Wandlung. Sie sind überall. Von nun an hat die Semiotik das Zeug, die große weite Welt zu erobern.“

Binet Sprachfunktion

Der französische Poststrukturalist und Semiotiker Roland Barthes verfasste unter anderem den literaturtheoretischen Aufsatz „Der Tod des Autors“ (La mort de l’auteur) und wurde 1980 in Paris unter teilweise ungeklärten Umständen von einem Lieferwagen überfahren.

Auf Seite13 beschreibt der Autor Laurent Binet, wie Barthes „sozusagen das Gegenteil des Höhlengleichnisses“ erlebt, als er beschleunigten Schrittes den Boulevard-Saint-Germain entlanggeht: „Die Welt der Ideen, in der er sich eingeschlossen hat, verdunkelt ihm die wahrnehmbare Welt. Um sich herum sieht er nur Schatten.“

Bin jetzt erst auf Seite 32, wo Kommissar Bayard an einer Ampel steht und einen schwarzen Citroën DS sieht und denkt: „Déesse, die Göttin – das war noch ein richtiges Auto!“

Aber eins weiss ich schon. Werde das Buch nicht verleihen. Möchte schliesslich nicht für Schmuddel-Leser gehalten werden. Gibts auch als E-Book bei Kindle. Garantiert ohne Flecken.

Laurent Binet Die siebte Sprachfunktion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s