Eine neue Liebe

Ob man in einem kurzen Nachruf auf Jürgen Marcus das schöne Lied „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ daraufhin abklopfen soll, „was der Text jedoch nicht sagt“, möchte ich zumindest mal dahingestellt lassen.

Klar, dass ein neues „Leben nicht unbedingt ein positives sein muss“, das weiss man ja nie. „Es kann positiv sein … oder vielleicht auch negativ“. Die einen sagen so und die andern sagen so. So what?!

Und, klar ist Liebe „nicht … zwangsweise die Lösung aller Probleme.“ Hat ja wohl auch niemand behauptet. Warum soll man dann das, wenn man sich freut oder verliebt ist oder auch nur „diesen Schlager mitsummt, im Hinterkopf haben“? Das ist doch Blödsinn.

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben! Und das ist auch gut so. Es ist ein Evergreen und ein Ohrwurm. Ich fand das Lied vor fast 50 Jahren gut und es gefällt mir auch heute noch. Hinterkopf hin, Hinterkopf her.

Anlass zu diesem Eintrag waren mir diese
Gedanken zum Schlagersänger Jürgen Marcus
wozu ich dort auch einen Kommentar hinterliess.

 

Spiesser oder nicht – das ist hier die Frage

Hallo allerseits!

Neulich musste ich für eine Nachbarin ein Dokument im Krankenhaus abholen. Der Parkplatz war proppenvoll. Ah nein, zwei Plätze waren noch frei. Genauer gesagt, auf jedem stand nur ein halbes Auto. Das haben wir gerne! Ein einziges Auto blockiert rittlings auf der Trennlinie stehend zwei Parkplätze.

Man kennt das ja, sieht es leider ziemlich oft. Und jedes Mal denkt man automatisch – jedenfalls geht es mir so – dass man irgendwas gegen solche Leute tun sollte.

Von den französischen Autos, die hier beim Edeka manchmal alle fünf Behinderten-Parkplätze blockieren, will ich gar nicht erst reden. Ich selber brauche ja keinen, kann mir aber auch nicht vorstellen, dass so viele Franzosen behindert sein sollen. Und ein Sprachproblem kann es ja wohl auch nicht sein.

Jetzt sah ich mehr oder weniger zufällig bei einem großen Online-Anbieter, wo es ja so gut wie alles und somit auch für jedes Problem eine Lösung gibt, einen Block mit vorgefertigten Haftzetteln. Die kann man dann bei der nächsten Gelegenheit der jeweiligen Dumpfbacke unter den Wischer klemmen.

SCHEISSE GEPARKT

Jetzt aber meine Frage. Bin ich ein Spiesser geworden? Ich habe noch kein Kissen auf der Fensterbank liegen, auf das ich mich auflehnen könnte, um den Strassenverkehr vor dem Haus zu beobachten. Da ist nämlich keiner. Trotzdem frage ich mich, hätte ich sowas vor 20, 30 oder 40 Jahren auch schon gemacht? Solche schulmeisterlichen Zettel verteilen? Oder gab es diese Probleme – und solche Zettelblocks – früher noch gar nicht?

Grübelnd einen schönen Tag wünscht allen seinen Leserinnen und Lesern

Der Schreibman

 

Asperger

 

Jetzt kenne ich schon mehrere Personen mit der Diagnose Asperger. Als ich das Wort zum ersten Mal las, wusste ich noch nicht, dass es sich dabei um den Namen von Herrn Asperger handelt, der seit den 1940er Jahren namensgebend war.

Ich musste zuerst an die beiden französischen Wörter „asperge“ und „asperger“ denken, also „Spargel“ beziehungsweise „bestreuen, besprengen, besprühen, bespritzen“, die natürlich nichts mit dem Namen des Herrn Asperger zu tun haben.

Ich hatte schon einmal gedacht, die Aspergers könnten doch einen Club aufmachen, einen Asperger-Verein. Gibt es wahrscheinlich auch schon.

Aber das ist ja eigentlich genau das, was sie nicht wollen, denke ich mal. Denn schliesslich ist es ein Charakteristikum ihrer Diagnose, dass jeder in seiner eigenen kleinen Welt lebt. Und wenn nicht, dann wollen sie doch wohl möglichst als Menschen wie Du und ich betrachtet werden, was sie in vieler Hinsicht ja auch sind. So wie wir manchmal sind wie sie.

Ist nicht jeder ein bisschen Asperger, frage ich mich manchmal.

Wenn jemand einen Text darüber veröffentlicht, wie schlecht es ihm geht, und sich dann darüber ärgert, wenn er oder sie „Gefällt mir“-Klicks erhält und dann fast aggressiv fragt „Was gefällt Dir denn daran?“, dann fragt man sich doch, ob man etwas falsch gemacht hat. Oder was man hätte besser machen oder besser nicht machen sollen.

Wenn jemand alles immer nur auf sich bezieht und nur mit seinen eigenen Erfahrungen vergleichen und aus seiner eigenen kleinen Welt berichten kann – ist das schon Asperger oder noch ganz normales Tagebuch schreiben oder gar Literatur?

Wenn jemand Texte schreibt, in denen er oder sie schonungslos seine egozentrischen Gedanken offenlegt, ohne Rücksicht darauf, wen diese interessieren oder wie sie beim Leser wirken könnten – ist das immer gut oder ist es Asperger?

Darf man solche Fragen überhaupt stellen?

 

Besitz ergreifen und loslassen

Drinnen geht besser als draussen. In dem Bus, der uns anderthalb Stunden lang durch Wiesbaden fährt, ist es sehr angenehm, bei 27° draussen. Die Stadt ist die letzte Station unserer Flusskreuzfahrt. Ich habe hier mal drei Jahre lang gewohnt, da war ich 13 bis 15 Jahre alt.

An „meiner“ Wolfram-von- Eschenbach-Strasse im Dichterviertel sind wir vorbeigefahren, jetzt sind wir im Komponistenviertel, am Bundeskriminalamt und der orthodoxen Kirche vorbei und durch Sonnenberg gefahren, wo einer meiner Klassenkameraden wohnte, der heute Professor für Kommunikationswissenschaft in Austin (Texas) ist.

Wiesbaden ist eine schöne und reiche Stadt und ich habe sehr gute Erinnerungen an „meine“ Zeit dort in den 1960er Jahren.

Inzwischen hat sich natürlich viel verändert. Es ist nicht mehr „meine“ Stadt. Ich vermeide auch jeden Versuch, sie mir irgendwie wieder anzueignen oder Besitz von ihr zu ergreifen. Sie ist mir angenehm fremd geworden.

Besitz ergreifen möchte ich jetzt nur noch von einem grossen Erdbeerbecher auf dem Dern’schen Gelände. Und heute Abend gibt es dann das Abschieds-Gala-Essen auf dem Schiff.

Gruss aus Köln

Heute morgen waren wir in der Volksgartenstrasse, wo ich früher mal gewohnt habe. Dann sind wir durch den Volksgarten bis zum Eifelplatz spaziert und haben dort etwas gegessen und getrunken. Mit der Strassenbahn der Linie 16 fuhren wir dann vom Barbarossaplatz zum Breslauer Platz und gingen zu Fuss am Musical Dom vorbei zum Rheinufer runter, wo unser Kreuzfahrtschiff auf uns wartete. Heute Abend geht’s dann erstmal bis nach Koblenz.