Rote Mütze und Gelbe Westen

img_20181205_155406521_hdr~25489888970256571838..jpg
Als ich heute Nachmittag in nikolausmässiger Mission nach Fessenheim fuhr, passierte ich in Chalampé eine Art Strassensperre von einigen Gilets Jaunes (Gelbwesten).
img_20181205_144905065_hdr~26497467313411740457..jpg
img_20181205_144651165_hdr~22115272751257534181..jpg
img_20181205_144940034_hdr~28433876300613458539..jpg
Obwohl sie sogar ein richtiges Lagerfeuer am Strassenrand entzündet hatten, konnte ich ungehindert durchfahren. Der Mann mit der roten Mitra hatte wohl Vorfahrt, Gendarmerie kontrollierte den Verkehr. Naja, war ja auch sonst nicht viel los da.
img_20181205_144659874_hdr~26677804530102302809..jpg

Da sieht man’s wieder

Als ich ein 13-jähriger Quartaner (7. Schuljahr) in Wiesbaden war, hatten wir einen Erdkundelehrer, den wir Schmeri nannten. Sein richtiger Name war wohl Schmidt-Ehry oder so ähnlich. Ihm kam es vor allem darauf an, dass während des Unterrichts Ruhe herrschte. Deswegen liess er uns gerne aus dem Seydlitz vorlesen. Wir waren so gut drauf und schwer zu bändigen, dass wir auch schon mal einen Mathelehrer zum Weinen gebracht hatten.

Beim Schmeri konnten wir uns oft vor Lachen kaum halten. Da wurde dann vom jeweils vorlesenden Schüler viel Phantasie investiert. Aus „Die Ureinwohner Afrikas benutzten Pfeile und Speere, um Elefanten zu jagen“ wurde dann zum Beispiel „um Ameisen zu jagen“. Es kam nur darauf an, so ernsthaft vorzulesen, dass der gute Schmeri gar nicht richtig hinhörte. Er ging immer nur durch die Klasse auf und ab. Hauptsache es herrschte Ruhe.

freu

Heute Morgen haben wir ein paar Fotos von Fessenheim gemacht. Ich war Anfang der Woche schon einmal dort vorbeigefahren und traute mich kaum anzuhalten. Es war nämlich in der ganzen Umgebung alles voller Autos von kommunistischen Gewerkschaftlern, Einwohnern und Arbeitern aus Fessenheim und Umgebung und von arbeitslosen Politikern, die sich dort zum Streik versammelt hatten. Einer der beiden Blöcke ist schon seit einigen Jahren ganz abgeschaltet, der andere läuft nur auf halben Touren. Bis Ende des Jahres soll das Kraftwerk ganz geschlossen werden, wogegen sich viele Fessenheimer wehren, weil halt eine ganze Menge Arbeitsplätze verloren geht.

fess
Sauberen Strom produzieren ist unser Beruf, Sicherheit unsere Pflicht.

Fessenheim ist das älteste französische Atomkraftwerk. Es wurde 1877 gebaut und ist seither immer wieder Gegenstand von Kampagnen für die Schliessung. „Stoppt Fessenheim – Nein danke!“ steht auf vielen Autoaufklebern.

dure
Das Kernkraftwerk Fessenheim ist sicher, es soll bestehen bleiben!

So, und jetzt mal ganz ehrlich. Wie viel Fehler hast Du bemerkt oder überlesen? Also 1) „arbeitslose Politiker“ ist genauso Quatsch wie 2) Baujahr 1877. Da gab es noch keine Atomkraftwerke. Es muss 1977 heißen. Und 3) steht auf den Aufklebern entweder „Stoppt Fessenheim“ oder „Atomkraft nein danke“, aber nicht beides.

Ich bin ja eigentlich immer dafür, Texte langsam und gründlich zu lesen. Ich kann es überhaupt nicht verstehen, dass es Leute gibt, die sich darin üben, möglichst schnell alles zu überfliegen, um dabei angeblich auch noch das wichtigste zu erfassen. Ich finde, man muss jeden Satz Wort für Wort lesen. Wenn das zu langweilig ist, dann ist der Text eben nicht gut.

Ganz anders verhält es sich mit einem Bild, das ich erst heute richtig lesen konnte. Ich habe es schon seit Wochen oder Monaten auf meinem Computer gespeichert, immer in der Hoffnung, dass ich eines Tages erkenne, was darauf zu sehen ist. Man kann nämlich so nah hinschauen wie man will – man erkennt es nur, wenn man einmal ganz anders auf das Bild blickt. Und das ist mir heute passiert. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Seit heute Morgen weiss ich, was auf dem Bild zu sehen ist. Ganz eindeutig.

Diejenigen meiner geschätzten Leser, die das Bild schon kennen, oder auf Anhieb sehen, was es da zu sehen gibt, mögen bitte ein kurzes „Ich weiss es!“ in die Kommentarspalte schreiben, um anderen den Spass nicht zu verderben. Ich bin ja mal gespannt, wer den richtigen Blick hat. Und sich dann darüber freut, dass er oder sie etwas gesehen hat, was andere vielleicht noch nicht sehen.

480Was ist das denn

 

Asterix-Übersetzer Millionär

Asterix et la Transitalique

Am ersten Verkaufstag des neuen Asterix hatte ich um 15.00 Uhr einen Termin in Bad Krozingen und am Abend Stammtisch wie an jedem dritten Freitag des Monats, diesmal im „Bären“ in Auggen.

Wir sind da rund 20 Zugereiste aus nördlicheren Gefilden wie Hamburg, Köln, Bamberg und so weiter, und zwar männlich und weiblich gemischt, Singles und Paare. Ich bin übrigens der Jüngste.

Nach dem sehr netten Gespräch im „Café Mohrenköpfle“ fuhr ich um 16.30 Uhr erst mal über Breisach nach Frankreich, um mir die französische Originalausgabe zu kaufen. Im Supermarkt in Fessenheim kostete das Album 9,45 €.

Asterix Kassenzettel

Ich fuhr dann über die einsame Landstrasse zum Grenzübergang von Chalampé nach Neuenburg am Rhein. Auf dieser zur Meditation geeigneten Strecke verfiel ich in tiefes Nachdenken darüber, warum wohl der Preis für die deutsche Ausgabe mit 12,00 € um 2,55 € höher liegt als der für die französische.

Die Übersetzung! Der Übersetzer! Das war der Grund. Schliesslich musste für die übersetzte Ausgabe ein zusätzlicher Dienstleister eingeschaltet werden.

Klaus Jöken hat schätzungsweise zwei Tage gebraucht, um das ganze ins Deutsche zu übertragen. Das wären also 16 Arbeitsstunden. Multipliziert man eine geschätzte Auflage von 200.000 Exemplaren mit den genannten 2,55 €, erhält man einen Betrag von 510.000 €.

Dividiert man dies durch 16 Stunden, kommen wir auf einen Stundentarif von 31.875 €. Hochgerechnet auf eine 40-Stunden-Woche ergibt das 1.275.000 €, macht einen Monatslohn von 4 x 1.275.000 = 5.100.000 € (in Worten: cinq millions) für den „traducteur“.

Tja, Übersetzer sollte man werden. Da kann man ganz schön Kohle machen. „Gagner du pognon (faire du fric)“, wie der Franzose sagen würde.

Asterix