Mutters Sprache

Aus mir bricht zunehmend meine Mutter hervor. Wie soll ich das erklären?

Während mir von den Sprüchen meines Vaters auf Anhieb nur „Druck erzeugt Gegendruck – alter militärischer Grundsatz“ einfällt oder „Die sollte man alle an die Wand stellen“, habe ich von meiner Mutter jede Menge Sprüche für alle Lebenslagen auf der Festplatte.

Sie kommen bei mir mit zunehmendem Alter immer mehr zum Einsatz, wie ich finde. Sei es in meinen Gedanken und Gesprächen, sei es in bestimmten Lebenssituationen, zu denen sie mir einfallen.

„Man hat’s nicht leicht, aber leicht hat’s einen.“ Das ist eine allgemeine Lebensweisheit mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten.

Speziellere Anwendung finden dann Sätze wie „Man muss das Säckle auch mal zubinden, wenn’s noch nid voll isch“ oder „Der Aufpasser isch auch schon die Trepp nunter gfalle“. Es hat sich halt keiner selber gmacht.

Soll mir niemand sagen, dass ihm das nie passieren könne. Denn: „Bürschle, Du kommsch auch noch an Schmiersbacks-Eck vorbei!“